AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

Auftragsinhalt

Der uns erteilte Auftrag bezieht sich ausschließlich auf die Handhabung der Objekte, die vom Besteller bei Auftragsvergabe durch einen vollständigen und verbindlichen Zeichnungssatz mit den erforderlichen Beschaffenheitsangaben – Geometrie, Werkstoffzusammensetzung  und Oberflächenbeschaffenheit – uns gegenüber dokumentiert wurden. Der Besteller ist verpflichtet, kostenfrei Muster sämtlicher Handhabungsobjekte in der von JAM angeforderten Menge zu stellen.

Die gestellten Muster definieren die von JAM zu erbringende Leistung verbindlich. Sie müssen in Geometrie, Werkstoffzusammensetzung und Oberflächenbeschaffenheit mit den im Auftrag zugrunde gelegten Teilen identisch sein. Die Geräte werden – soweit nicht ausdrücklich abweichend vereinbart – für den Einschichtbetrieb bei normalen Betriebsbedingungen (kein Ex-Schutz, keine aggressive Atmosphäre, Stäube, Umgebungstemperatur mind. +5° C, max. + 35° C, keine kondensierende Feuchtigkeit) ausgelegt.

 

Lieferzeit

Genannte Lieferzeiten sind unverbindliche Circa-Angaben, soweit nicht ausdrücklich im Einzelfall ein Fixtermin vereinbart wurde. Lieferfristen beginnen keinesfalls vor Eingang einer geschuldeten Anzahlung.

Die Einhaltung der Lieferfristen setzt die erforderlichen Mitwirkungshandlungen durch den Besteller voraus. Hierzu gehören:

  • Stellung eines verbindlichen Zeichnungssatzes bei Auftragserteilung
  • Rechtzeitige Übersendung aller zur Erfüllung des Auftrages notwendigen Unterlagen und Musterteile (wird in separater Vereinbarung gemeinsam festgelegt)
  • Abschluss sämtlicher bauseitiger Fundament-, Stahlbau- und Lackierarbeiten, soweit sie nicht zum Liefer- und Leistungsumfang gehören
  • Rechtzeitige Energiebereitstellung, um einen störungsfreien Anlagenaufbau zu ermöglichen,
  • Rechtzeitige Durchführung erforderlicher Materialflussoptimierungen
  • Einhaltung der Zeiträume und Daten für    technische Abklärung und Genehmigung nach unserem Grobterminplan

Unser Grobterminplan wird Ihnen innerhalb von 4 Wochen nach Auftragseingang übersandt; wir sind für eine pünktliche Auftragserledigung darauf angewiesen, dass die dort genannten Daten und Zeiträume auftraggeberseitig eingehalten werden.

 

Gewährleistung und Haftung

1. Wir bieten Gewährleistung im gesetzlich vorgesehenen Umfang für eine Dauer von 12 Monaten nach Abnahme des Gerätes durch den Käufer bzw. nach Inbetriebnahme durch den Käufer; maßgeblich ist jeweils der frühere Zeitpunkt. Der Erfüllungsort für die Gewährleistung ist Radevormwald. Die Gewährleistung kann durch eine kostenpflichtige Herstellergarantie auf 24 Monate verlängert werden.
Ausgenommen sind Verschleißteile, welche z.B. nach der Konstruktion in einem Verschleißteilpaket zusammengefasst werden, sowie Schäden, welche auf Fehlbedienung, fehlerhafte Werkstücke oder mangelhafte Wartung zurückzuführen sind.

Bei Zukaufteilen erfüllen wir unsere Gewährleistungs-Verpflichtung durch Abtretung unserer  Gewährleistungs-Ansprüche gegen den Lieferanten an den Besteller.

Gewährleistungsansprüche bestehen nur, wenn Montage, Probelauf und Inbetriebnahme der Maschine durch unser Personal erfolgt sind. Die Gestellung unseres Personals erfolgt zu unseren Montagebedingungen, gegen Berechnung der am Tage der Ausführung geltenden Sätze (sofern nicht anders vereinbart).

Die Gewährleistung entfällt bei vom Auftragsinhalt abweichenden Betriebsbedingungen, es sei denn, der Auftraggeber weist nach, dass die Betriebsbedingungen auf den aufgetretenen Mangel ohne Einfluss geblieben sind.

2. Die Haftung der JAM ist – außer bei Verletzungen des Lebens und der Gesundheit und bei Verletzung vertraglicher Kardinal- und Hauptpflichten – beschränkt auf den Ersatz von Schäden, die durch Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit der JAM und ihrer Erfüllungs- oder Verrichtungsgehilfen verursacht wurden.

3. Die Haftung der JAM bei Vermögensschäden ist in jedem Falle beschränkt auf die Versicherungssumme der Betriebshaftpflichtversicherung der JAM, es sei denn, dass ein Vermögensschaden vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht wurde

 

Montage- und Inbetriebnahmen

Bei Durchführung von Montagen und Inbetriebnahmen durch unser Personal gehen wir von den Grundsätzen der Arbeitsstättenverordnung aus. Der Arbeitsort muss ohne zeitliche Begrenzung zugänglich sein und es muss ein Telefonanschluß zur freien Nutzung zur Verfügung stehen. Sanitär- und Umkleideräume sowie ein in der Nähe der Arbeitsstelle befindlicher, abschließbarer Raum für Werkzeuge und Materialien werden vorausgesetzt. Stromanschlüsse für Montagewerkzeuge und Programmier-Geräte müssen bereitgehalten werden.

Ausfallzeiten und dadurch ggf. entstehende zusätzliche Reisekosten bei Montagen und Inbetriebnahmen gehen zu Lasten des Aufraggebers. Im Besonderen setzen wir voraus, dass die für die Inbetriebnahme erforderlichen Materialien bei Bedarf zugeführt, bereitgestellt und abgefördert werden.

 

Energieträger:

Die erforderlichen Energieträger müssen in ausreichender Menge und Qualität am Abnahmepunkt zur Verfügung gestellt werden. Die erforderliche Pressluft für die Pneumatik-Bauteile muss partikelfrei (< 40µm), ölfrei und trocken sein. Taupunkt +2° C, 6 bar (5,5 bar) am Abnehmer. Betriebsspannung 400 V, 50 Hz bei zulässigen Spannungsschwankungen von  5% und Frequenzschwankungen von 1%. Signalpegel für den Datenaustausch müssen die erforderliche Stärke und die vereinbarte Form aufweisen.

 

Bauliche Voraussetzungen / Umgebungsbedingungen 

Wir setzen voraus, dass die baulichen Gegebenheiten für den Betrieb von Automatisierungsanlagen geeignet sind! Der Zugang und die Verbringung der Anlagenteile zum Aufstellungstort müssen frei und ungehindert möglich sein. Die gesamte Montagefläche muss nivelliert sein und eine geeignete Oberflächenqualität aufweisen.

 

Erprobungsmaterial

Die zur Anfertigung notwendigen zeichnungsgerechten Musterteile müssen uns in der angeforderten Menge termingerecht vorliegen; sie sind für uns  kostenfrei anzuliefern. Typen, Menge und Anliefertermine werden bei Auftragsvergabe festgelegt.

Die benötigten Teile müssen den späteren Bedingungen in Ihrem Hause entsprechen. Die Teile sind nach Inbetriebnahme gegebenenfalls unbrauchbar, da sie mehrfach gehandhabt wurden. Das von Ihnen zur Verfügung gestellte Erprobungsmaterial  wird mit Anlieferung der Anlage an Sie zurückgegeben.

 

Abnahmen

Die Abnahme der Anlage gliedert sich (wenn nicht anders vereinbart) in eine Vorabnahme in unserem Hause sowie eine Endabnahme nach Aufstellung der Anlage vor Ort beim Besteller. Die Abnahmen gelten als erfolgt, wenn die Anlage die jeweils vereinbarte Leistung erreicht hat.

 

Vorabnahme

Die Vorabnahme erfolgt in unserem Hause (wenn nicht anders vereinbart). Das für den korrekten Betrieb der Anlage benötigte Fach- und Bedienpersonal wird vom Besteller nach Absprache gestellt. Wir unterstützen die Vorabnahme mit eigenem Inbetriebnahme-personal. Die Vorabnahme  erfolgt, wenn eine Anlagenleistung von 80% des vereinbarten Wirkungsgrades erreicht wird. Nach erfolgter Vorabnahme und Abstellung der in einem Vorabnahmeprotokoll festgehaltenen Mängel kann die Anlage ausgeliefert werden.

 

Endabnahme

Die Aufstellung und Inbetriebnahme der Anlage vor Ort ist (wenn nicht anders vereinbart) nicht im Gesamtpreis enthalten.

 

Allgemeine Abnahmebedingungen

Erfolgt der Produktionsbeginn auf der Anlage vor deren Endabnahme, ist dies gleichzusetzen mit einer Endabnahme, d. h. die Gewährleistungszeit beginnt und JAM-Automation GmbH hat einen Anspruch auf Zahlung des noch ausstehenden Restbetrages.

Die Vor- und Endabnahme der Anlage erfolgen durch den Besteller termingerecht und für uns kostenfrei. Das zu den Abnahmen erforderliche Produktionsmaterial wird kostenfrei und in erforderlicher Stückzahl zur Verfügung gestellt.

 

Änderungen bzw. Nachträge

Kommt es während der Auftragsabwicklung zu Änderungen bzw. Zusatzforderungen, so erhalten Sie kurzfristig unsere Nachtragsangebote. Eventuelle Konsequenzen für Kosten, Lieferzeiten und Leistungen in Bezug auf das Basisangebot werden hierin berücksichtigt.

 

Einweisung / Schulung

Bei der angebotenen Anlage bzw. Maschine handelt es sich um eine komplexe technische Einrichtung. Ihr Produktionspersonal kann sich während der Phase der Endmontage und Inbetriebnahme mit allen wesentlichen Elementen und Funktionen in unserem Hause nach Absprache vertraut machen. Hierdurch werden die notwendigen Kenntnisse, welche für Wartung, Instandhaltung und Störungsbeseitigung erforderlich sind, rechtzeitig durch unser Personal vermittelt.

 

Service

Unsere Reaktionszeit bei Anlagen- bzw. Maschinenstillstand beträgt an Werktagen (Mo. bis Fr.) max. 24 Stunden.

 

Stand AGB: Radevormwald, den 14.01.2013